Wir verwenden Cookies, um die Dienste ständig zu verbessern und bestimmte Features zu ermöglichen. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Mehr Informationen
Fragen zu Work & Travel? Ruf an!

50 Reisetipps für Australien

Dos & Don'ts für deinen Trip

1 | DO: Schon vor der Reise eine ungefähr Route festlegen 

Auch wenn du während deines Work and Travel Aufenthalts so frei wie möglich sein möchtest, lohnt es sich, schon vor der Abreise eine Liste anzufertigen mit den Orten und Dingen, die du unbedingt sehen und tun möchtest. Das hilft dabei, deinen Startort festzulegen, eine grobe Route für die Dauer deines Aufenthalts zu planen und bewahrt dich davor, dass dir am Ende nicht mehr genug Zeit bleibt für manches, was dir wichtig gewesen wäre.

>> Was du sonst noch erledigen solltest bevor du abreist? Hier geht's zur Reiseplanung.

2 | DO: Den berühmten Uluru besuchen

Das wohl bekannteste Wahrzeichen Australiens und den dazugehörigen Nationalpark nahezu exakt in der Mitte des Landes solltest du dir nicht entgehen lassen. Zum Auf- und Untergang der Sonne ist der Blick auf den Felsen besonders spektakulär, dann drängeln sich allerdings auch besonders viele Touristen um die Sehenswürdigkeit. Achtung: Der Eintritt in den Nationalpark kostet!

3 | DON’T: Den Uluru besteigen

Auch wenn er mittlerweile täglich zur Pilgerstätte für Touristenscharen wird, so ist der rote Stein doch nach wie vor eine heilige Stätte für die Aborigines, in deren Überzeugung die Besteigung des Ulurus einer Entweihung gleichkommt. Respektiere diesen Wunsch und verzichte darauf, den Rock zu besteigen! Der Blick von Unten ist schon atemberaubend genug.

4 | DO: Im Outback unterm Sternenhimmel zelten

Schon der (weite) Weg in die Mitte des Landes ist ein Erlebnis, denn nirgends ist der Sternenhimmel so klar und die raue Natur und rote Erde des Landes so präsent. Geführte Touren über mehrere Tage planen häufig ein oder zwei Nächte unter freiem Himmel ein, aber auch wenn du und deine Reisekollegen mit dem Mietwagen unterwegs seid, gibt es zahlreiche Stellen an denen ihr ein Nachtlager aufschlagen und euch unter dem Sternenhimmel Geschichten erzählen könnt. Aber Achtung: Die Tage sind heiß, die Nächte können kalt werden – ein gut isolierter Schlafsack ist Pflicht.

5 | DO: In Coober Pedy unter der Erde schlafen

Ungefähr acht Stunden Fahrt südlich des Ulurus liegt die „Opalhauptstadt der Welt“. Das Besondere: Durch die hohe Hitze im Outback und die durch den Opalabbau über Jahrzehnte entstandenen Minen, findet ein Großteil des Lebens vor Ort unterirdisch statt – ob Hotels, das Kino oder der Friedhof, allesamt sind sie unter der Erde gebaut. Definitiv etwas, das du erleben solltest!

6 | DO: Bei den Camel Races in Alice Springs mitfiebern

Alljährlich im Juli wird in Alice Springs der Camel Race Cup ausgetragen. Ein Event mit riesigem Fun Faktor, das du dir nicht entgehen lassen solltest, wenn du zu diesem Zeitpunkt in der Nähe bist.

7 | DO: In Wycliff Well nach UFOs Ausschau halten

Diesen winzigen Ort kann man eigentlich kaum verpassen, wenn man auf dem Stuart Highway in Richtung Norden fährt, und er ist an Absurdität kaum zu überbieten. Seit dem zweiten Weltkrieg erzählt man sich hier Geschichten von UFO Sichtungen und weder die bunte Bemalung des Roadhouses noch die aufgestellten Alienfiguren lassen irgendeinen Zweifel an dem Hype um außerirdisches Leben. Wer gar nicht mehr weg will, der kann am anliegenden Campingplatz oder im Motel übernachten.

8 | DO: Über den Mindil Beach Sunset Market in Darwin schlendern

Wenn man in den Norden Australiens reist, landet man wohl unweigerlich in Darwin. Die Stadt hat jede Menge zu bieten, auf keinen Fall verpassen sollte man allerdings den Sunset Market am Strand, immer Donnerstag- und Sonntagabend, bei dem man leckeres Streetfood essen und tollen Schmuck erstehen kann.

9 | DO: Auf Tuchfühlung gehen mit den wilden Tieren im Crocosaurus Cove

Dass Australien das Land der giftigen und gefährlichen Tiere ist, dürfte wohl jedem bekannt sein. Diese furchteinflößenden Lebewesen aber (auf sichere Entfernung) einmal selbst zu erleben und mehr über die einzelnen Arten und ihre Eigenheiten zu lernen, ist wahnsinnig spannend - u.a. kannst du das im Crocosaurus Cove in Darwin City.

10 | DO: Natur erleben im Kakadu Nationalpark

Mit seinen 20 000 Quadratkilometern einer der größten und schönsten Nationalparks in ganz Australien, bietet der Kakadu Nationalpark einen tollen Überblick über die Flora und Fauna im Norden des Landes.

11 | DON’T: Im australischen Sommer den Norden des Landes bereisen

Das tropische Klima ist kaum auszuhalten, die Regenzeit macht viele Straßen nicht befahrbar und Schwimmen und Schnorcheln geht aufgrund der großen Anzahl an gefährlichen Quallenarten im Wasser auch nicht. Versucht eure Route also so zu planen, dass ihr im Frühjahr oder Herbst in den australischen Norden reist. Selbst im Winter ist es noch warm genug.

12 | DON’T: In unbekannten Gewässern schwimmen

Das gilt tatsächlich überall in Australien, doch im Norden müsst ihr euch zusätzlich zu den üblichen Gefahren wie Strömungen oder den „üblichen“ Raubtieren auch vor Krokodilen in Acht nehmen, die sowohl im Meer als auch in Seen und flachen Gewässern lauern können. Damit ist nicht zu spaßen.

13 | DO: Ausspannen am Cape Tribulation

Mit zahlreichen Hostels und Resorts, die teilweise ganz versteckt im Regenwald liegen, ist dieser Ort ideal zum Ausspannen vom Großstadtleben und zudem der perfekte Ausgangspunkt für Touren zum Great Barrier Reef.

14 | DO: Schnorcheln am Great Barrier Reef

Das wohl am meisten frequentierte Riff in Australien, aber mit Sicherheit einen Besuch wert. Egal, ob du hier nur Schnorcheln und Schwimmen oder wirklich Tauchen willst und ob du blutiger Anfänger oder ein alter Hase bist, ein Tag am Riff wird dir immer im Gedächtnis bleiben.

>> Abtauchen in Down Under? Wir haben die besten Tauchspots in Australien gefunden.

Korallen im Great Barrier Reef in Australien Muschel im Great Barrier Reef in Australien

15 | DO: Die Woolshed in Cairns besuchen

Als Backpacker ist man ja stets bemüht, die Balance zu finden dazwischen, sich mit anderen Reisenden zusammen zu tun und dennoch wirklich etwas vom Land und seiner Kultur mitzubekommen. Viele Sammelbecken für Backpacker sind daher mit Vorsicht zu genießen, doch die Woolshed in Cairns ist legendär – günstiges Essen für kleine Preise und Party garantiert. Nicht verpassen!

16 | DO: Reif für die Insel? Auf nach Magnetic Island!

Fast unmittelbar vor Townsville gelegen, ist Magnetic Island absolute Pflicht für jeden Backpacker auf der Durchreise. Vor allem die große Vielfalt an Wildlife auf der Insel machen den Besuch wert.

17 | DO: Um die Whitsunday Islands segeln

Möchtest du dir die Sonne auf den Bauch scheinen lassen oder an Deck richtig mit anpacken? Anbieter gibt es zahlreiche, doch das Angebot kann ganz unterschiedlich ausfallen. Deshalb: Überleg dir genau, was du willst! Dann steht einem unvergesslichen Segeltrip unter blauem Himmel und umgeben von türkisem Wasser eigentlich nichts mehr im Wege.

18 | DO: Auf Fraser Island Dingos in freier Wildbahn erleben

Du kannst nicht genug bekommen von Inseln mit weißem Sand? Dann solltest du auch Fraser Island nicht verpassen! Die 123 Kilometer lange Sandinsel ist weltweit die größte ihrer Art. Und auch wenn das Schwimmen im Meer dort aufgrund von Strömungen und Haien streng verboten ist, gibt es zahlreiche idyllische Seen, Campingmöglichkeiten, sowie die Chance, Dingos (die Hauptbewohner der Insel) in freier Wildbahn zu erleben.

19 | DO: Party machen in Surfers Paradise

Ja, es ist wahrscheinlich die klischeebehaftetste Partyhochburg Australiens, aber es ist eben auch was dran: Wer Lust hat auf täglich leckere Cocktails, laute Musik und einfach Abtanzen, der wird in Surfers auf jeden Fall glücklich.

20 | DON’T: Surfen in Surfers Paradise

Der Name ist hier keinesfalls Programm. Die Wellen in Surfers sind allenfalls mittelmäßig, die Strände so la la. Wenn du das Wellenreiten wirklich erlernen wirst, bist du in vielen kleinen Städten entlang der Gold Coast mit großer Surf Community und tollen Breaks besser aufgehoben.

21 | DO: Die Gold Coast von Oben erleben

Den Überblick verloren? Der Skypoint rückt alles wieder in Perspektive, dank seinem 360 Grad Blick und seinen 230 Metern Höhe. Sinn macht ein Besuch allerdings nur an klaren, sonnigen Tagen. Adrenalin Junkies können den Turm übrigens auch hinaufklettern.

22 | DO: Zeit in Byron Bay verbringen

Das ehemalige Hippiestädtchen an der Gold Coast ist mittlerweile zur Backpacker Pilgerstätte geworden, doch irgendwie hat das seinem Charme keinen Abbruch getan. Ob zum Feiern, Surfen oder Menschen kennen lernen - der Vibe von Byron wird dich rasend schnell für sich gewinnen.

23 | DO: Im Cheeky Monkeys feiern

Dieser Club ist die Anlaufstelle für Backpacker in und um Byron. Täglich gibt es hier ein Tagesgericht und Drinks für den kleinen Geldbeutel, kurze Zeit später wird dann auf Tischen und Bänken gefeiert, was das Zeug hält.

24 | DO: Auf dem „Splendour in the Grass“ tanzen

Jedes Jahr findet in der Nähe von Byron das wohl coolste Festival in ganz Australien zu, mit einem hervorragenden Line Up bestehend aus populären Bands und Geheimtipps. Im Publikum tanzen dazu Hippies, Hipster und Promis. Ein Spektakel.

25 | DO: Aus einem Flugzeug springen

Überall in Australien findest du Action Pakete und Skydiving Angebote und wir können dir nur sagen: Tu es. Am besten an der Küste, mit dem Blick über das Wasser. Ein Adrenalinkick, den du nicht so schnell vergessen wirst!

26 | DON’T: Einfach irgendeine Tour buchen

Ganz egal, an welchem Backpacker Anlaufpunkt du dich befindest, du wirst dich kaum retten können vor dem scheinbar nie endenden Angebot an Backpacker Aktionen, Touren und Tagestrips. Leider gibt es darunter auch viele schwarze Schafe, deswegen sollte deine Devise lauten: Immer vorab Informieren. Sprich mit den Mitarbeitern im Hostel und hole dir Empfehlungen von Mitreisenden, so findest du schnell heraus, welcher Anbieter wirklich sein Geld wert ist.

27 | DO: Das absurde Städtchen Nimbin besuchen

Von Byron Bay aus nur einen Tagesausflug entfernt, solltest du dir die Absurditäten, die dieses Städtchen zu bieten hat, definitiv nicht entgehen lassen.

28 | DO: Klippenspringen bei Shane’s Tour in Yamba

Das YHA in Yamba hat eine ungewöhnlich familiäre Atmosphäre, was wohl hauptsächlich daran liegt, dass es von einer lokalen Familie betrieben wird, die jeden Gast wie einen alten Freund empfängt. Besitzer Shane führt Besucher regelmäßig durch Yamba und Umgebung zum Schwimmen, Klippenspringen und Pelikane füttern. Auch die Surf Community ist hier sehr groß. Nicht verpassen!

29 | DO: Das Koala Hospital in Port Macquarie besichtigen

Die Lebensräume von vielen dieser australischen Nationaltiere sind gefährdet durch Buschfeuer und sonstige Zerstörung, manche werden auch von Autos angefahren oder von Hunden attackiert. Aber es gibt auch viele engagierte Menschen: Im Koala Krankenhaus kümmert man sich liebevoll um verletzte Tiere und klärt Besucher über die Lebensweise der grauen Beuteltiere auf.

30 | DO: Sich irgendetwas Überdimensioniertes anschauen

Du verstehst nicht, was wir damit sagen wollen? Nun ja, fast jedes noch so kleine Städtchen in Australien besitzt irgendetwas sonst Kleines in riesigen Ausmaßen - etwa einen „Giant Mushroom“ (Belconnen), eine „Big Banana“ (Coffs Harbour) oder eine riesige Garnele („Big Prawn“, Ballina). Wer einen Überblick über die Kuriositäten möchte, der sollte sich die Wikipediaseite zum Thema durchlesen (Australia’s Big Things).

31 | DO: Die Sydney Opera besuchen

Es gibt eigentlich niemanden, der diese Sehenswürdigkeit nicht als Erstes im Kopf hat, wenn er einen Besuch nach Sydney plant. Und du wirst sie bestimmt nicht auslassen wollen.

Opernhaus in Sydney

32 | DO: Auf die Harbour Bridge klettern

Sich das Wahrzeichen gleich neben der Sydney Opera von unten anschauen kann ja jeder, aber wer fit ist und keinerlei Höhenangst mitbringt, sollte einmal überlegen, ob er sich nicht einer geführten Klettertour anschließen möchte. Unvergesslich!

33 | DON’T: Silvester in Sydney verbringen

Die Preise für ein simples Bett steigen ins Unermessliche, du stehst schon morgens früh stundenlang an, um dir für die Nacht einen Platz mit ordentlicher Sicht zu sichern und stehst dir dann mit Tausenden Menschen die Beine in den Bauch. Wenn es dir nicht ein unbedingtes Anliegen ist, solltest du zu dieser Zeit einen großen Bogen um Sydney machen - auch in anderen australischen Städten kann man einen tollen New Year’s Eve verbringen.

34 | DO: Tiere im Taronga Zoo bestaunen

Diesen Zoo kannst du mit der Fähre vom Circular Quay aus erreichen und es gibt hier nicht nur unwahrscheinlich viel zu entdecken, der Taronga Zoo bietet dir auch noch einen unglaublichen Ausblick auf die Skyline. Giraffen vor der Sydney Opera? Das erlebst du nur hier.

35 | DO: Wandern in den Blue Mountains

Nur eine (relativ) kurze Zugfahrt von Sydney entfernt liegen die Blue Mountains, ein Paradies für alle Outdoor-Enthusiasten, die gerne Wandern, Campen und den Blick auf die Felsformation „Drei Schwestern“ genießen, während sie in schwindelerregender Höhe in einer Seilbahn über die Schlucht fahren.

Die Blue Mountains in Australien

36 | DO: Auf dem Winter Magic Festival in Katoomba Street Food essen

Die Community in diesem kleinen Dorf in den Blue Mountains ist wirklich spannend, doch was rund ums Jahr schon sehenswert ist, potenziert sich noch, wenn einmal im Jahr das Winter Magic Festival stattfindet. Eine Parade, Märkte, leckeres Street Food und Feuerwerk bei Nacht - ein ganz besonderes Fest.

37 | DO: Mitfeiern beim Country Music Festival in Tamworth

Die Country Music Hauptstadt Australiens bietet nicht nur ein höchst absurdes Museum zu diesem Thema und eine überdimensionale goldene Gitarre als Sehenswürdigkeit - nein, einmal im Jahr wird sie auch zur Pilgerstätte für Touristen wie Country Music Fans. Beim „Country Music Festival“ sind die Straßen plötzlich von Musikern bevölkert sind, überall werden Konzerte und Märkte veranstaltet und alles ist im Ausnahmezustand. Unbedingt rechtzeitig buchen, ein Bett zu bekommen ist zu dieser Zeit nämlich schwer.

38 | DON’T: Canberra besichtigen

Die Planhauptstadt (die vornehmlich aus dem Grund gebaut wurde, dass sich Sydney und Melbourne nicht einigen konnten, wer von ihnen beiden denn nun zukünftig die Hauptstadt Australiens sein dürfe) beherbergt hauptsächlich Regierungsgebäude und ist sonst eher - uninteressant.

39 | DO: Kaffee trinken in Melbourne

Wo genau möchtest du wissen? Es ist fast egal! Mit Läden wie dem „Everyday Coffee“, „Dead Man Espresso“ und „Dukes Coffee Roasters“ hat sich Melbourne schon längst weltweit einen Ruf bei Kaffeefreunden erarbeitet. Einfach durchprobieren und den ganz persönlichen Favoriten finden.

40 | DO: Live Musik in Melbourne erleben

Hier gilt fast dasselbe: Mit einer unvergleichlichen Musikszene und hungrigen, jungen Talenten, die allesamt auf den Durchbruch warten, ist Melbourne ein Mekka für alle, die gerne mit dem Bier in der Hand und dem Fuß wippend auf Live Konzerten herumstehen oder in der ersten Reihe abtanzen.

41 | DO: Die Great Ocean Road fahren

Vor allem, wenn du ein eigenes Auto hast, macht dieser Roadtrip mit tollen Aussichten, spannenden Zwischenstopps und zahlreichen Campingmöglichkeiten so richtig Spaß.

42 | DO: Die zwölf Apostel sehen

Einer der wohl imposantesten Ausblicke überhaupt und kaum zu verpassen, wenn du auf der Great Ocean Road fährst, ist dieses Naturschauspiel: Eine Formation von mittlerweile acht Kalksteinfelsen, die aus dem Wasser ragen, und bei gutem Wetter jedes Foto wie ein Postkartenmotiv wirken lassen.

12 Apostles an der Great Ocean Road

43 | DO: Durch die Baumwipfel fliegen bei Otway Fly Treetop Adventures

Ganz in der Nähe der Great Ocean Road liegt dieser Park, der hauptsächlich zwei Attraktionen bietet: Zum einen den etwa zwei Kilometer langen Tree Top Walk durch die Wipfel der riesigen Bäume des australischen Regenwaldes. Und dann: Eine Zipline Tour, während der du in schwindelerregender Höhe an einem Seil an den Baumkronen vorbei rauschst. Nichts für Menschen mit Höhenangst, aber definitiv ein Erlebnis!

44 | DO: Snowboarden in den Snowy Mountains

Schon klar, du bist nach Australien gekommen, weil du die Sonne genießen willst und Surfen lernen, aber hast du schon mal darüber nachgedacht, dass du vor Ort auch Wintersport betreiben kannst? Von Juni bis Oktober ist Saison in den Snowy Mountains. Also Ausrüstung leihen und mal eine ganz ungewöhnliche Australienerfahrung machen.

45 | DO: Nach Tasmanien übersetzen

„Tassie“ wartet vor allem mit seiner atemberaubenden Natur auf, die es zu einem beliebten Ziel für sportliche Naturliebhaber macht. Aber auch die Szene in der Hauptstadt Tasmaniens, Hobart, ist nicht zu verachten - vor allem Essen und Wein werden hier zelebriert.

46 | DO: Das Wildlife auf Kangaroo Island erleben

Wie du im Verlauf dieser Liste schon gemerkt hast, sind wir riesige Fans der australischen Inseln und Kangaroo Island darf hier auf keinen Fall fehlen.

47 | DO: Einen Roadtrip an der Westküste unternehmen

Die Natur Australiens Westküste ist unberührter und weniger touristisch als an der Ostküste - das solltest du dir also auf keinen Fall entgehen lassen. Die schönsten Erinnerungen und besonderen Aussichten findet man hier häufig auch in eher unerschlossenen Gegenden - mit einem eigenen Auto seid ihr viel flexibler und werdet viel Spannendes entdecken.

48 | DO: Shark Bay besuchen

Trotz des etwas beunruhigenden Namens kann Entwarnung gegeben werden: Schwimmen ist hier an den meisten Orten nicht gefährlicher als an anderen Punkten Australiens auch. Trotzdem hat das Gebiet ein außergewöhnlich hohes Vorkommen an Haiarten und anderem marinem Wildlife - wer etwa Delfine in freier Wildbahn erleben möchte ist hier definitiv richtig.

49 | DO: Schwimmen und Schnorcheln im Ningaloo Reef

Das UNESCO Welterbe ist ein beliebtes Ziel für Touristen, die die Westküste bereisen, nicht nur, weil es recht einfach zu erreichen ist, sondern weil es mindestens genauso spektakuläres Wildlife beherbergt, dafür aber nicht ganz so überlaufen ist wie das Great Barrier Reef.

50 | DO: Amüsier dich. Egal, wo du bist oder was du tust

Es wird Momente geben, da bist du wahrscheinlich so glücklich, dass du es am liebsten laut herausschreien würdest. Und solche Zeiten während deinem Aufenthalt, die stressiger sind, in denen du Heimweh bekommst oder ein Ort dir nicht besonders gut gefällt. All das gehört zu einem Work and Travel Jahr dazu. Und deswegen: Egal, an welchem Fleckchen von Australien du dich gerade befindest, mach das Beste daraus, setz dich nicht unter Druck, nimm alles mit Humor und koste jede Sekunde dieses großen Abenteuers ganz aus. Irgendwann wirst du mit einem Lächeln und ein bisschen Sehnsucht an dieses spannende Jahr zurückdenken.

Es gibt noch mehr zu entdecken beim Work and Traveller

Folgendes könnte dich auch interessieren.