Wir verwenden Cookies, um die Dienste ständig zu verbessern und bestimmte Features zu ermöglichen. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Mehr Informationen
Fragen zu Work & Travel? Ruf an!

Heimkehr Blues

Nach deinem Work and Travel bist du plötzlich wieder zuhause - und jetzt?

Kurz vor Anbruch deiner großen Reise bist du hin und hergerissen zwischen froher Erwartung und der Angst vor dem Unbekannten. Was dir Halt gibt ist das Wissen, dass du in ein paar Monaten wieder mit beiden Beinen fest auf heimischem Boden stehen wirst und all deine Liebsten wieder in den Arm nehmen kannst.

...und plötzlich bist du Zuhause

Einige Zeit später ist er dann da, der Tag der Rückreise - egal, ob nach ein paar Wochen, Monaten oder einem Jahr, es fühlt sich fast immer so an, als sei die Zeit nur so an einem vorbei geflogen. Du hast wahrscheinlich schnell fest gestellt, dass viele deiner Sorgen bei der Abfahrt absolut unbegründet waren. Du hast in jedem Hostel schnell Anschluss gefunden und unzählige tolle Menschen getroffen. Du hast atemberaubende Orte gesehen und bist ein ganzes Stück unabhängiger geworden. Und nachdem es in den ersten Tagen ein bisschen Heimweh und ein paar Unsicherheiten zu überwinden galt, fühltest du dich die meiste Zeit einfach unbeschwert und frei.

Trotzdem freust du dich auf Zuhause. Auf deine Freunde und deine Familie, auf dein eigenes Bett und etwas Privatsphäre. Und so stehst du schon wieder mit gemischten Gefühlen am Flughafen und weißt vielleicht noch gar nicht, dass jetzt schon wieder ein neues Abenteuer vor dir steht: Das Abenteuer Heimkehr.

Reverse Culture Shock

Es gibt zahllose Tipps dafür, was man vor einer Reise beachten soll. Oder wie man unterwegs über das Heimweh hinwegkommt. Was einem aber selten jemand sagt, ist, wie man damit umgehen soll, wenn plötzlich wieder alles vorbei ist. Wenn die Reise hinter dir liegt, dein Erspartes aufgebraucht ist und du deinen Sonderstatus als Weltreisender langsam verlierst, während deine Freunde alle wieder zur Tagesordnung übergehen - und von dir erwarten, dies auch zu tun.

Du hast dich vor Anbruch deiner Reise darauf eingestellt, in einem dir fremden Land wahrscheinlich erstmal einen Kulturschock zu erleben. Selten aber warnt dich jemand vor etwas, das man „reverse culture shock“ nennt, also einen „umgekehrten“ Kulturschock. Dieser beschreibt eine Situation, in der du dich so auf die neuen Gegebenheiten auf Reisen eingestellt und an die neue Lebensweise gewöhnt hast, dass es dir nun schwer fällt, dich Zuhause wieder einzugliedern. Dort, wo doch eigentlich alles vertraut sein müsste, fühlst du dich auf einmal deplatziert. Klingt total verrückt? Ist aber so. Und leider kann kaum jemand, der es nicht selbst erlebt hat, dieses Gefühl nachvollziehen.

Der „Reverse Culture Shock“ kann ganz verschiedene Formen annehmen - vielleicht fühlst du dich permanent schlapp und lustlos oder du bist ständig traurig und vermisst dein Leben im Ausland und deine neuen Freunde. Vielleicht bist du auch enttäuscht von den Menschen Zuhause, weil sie dich nicht zu verstehen scheinen oder sogar enttäuscht sind, da du dich nicht so freust, wieder da zu sein, wie sie es erwarten würden. Deine Freunde von unterwegs sind entweder nach wie vor auf Reisen oder selbst schon wieder in ihrem Heimatland. Das Leben scheint für alle irgendwie weiterzugehen, nur du fühlst dich zwischen allen Stühlen.

Warum fühlst du dich plötzlich so verloren?

Zum einen ist so ein Work and Travel Jahr oft eine vergleichsweise sorglose Zeit. Gleich nach dem Abitur oder dem Abschluss des Studiums musst du dir auf einmal keine Sorgen mehr machen über Hausarbeiten oder Zukunftspläne. Gemeinsam mit anderen Menschen in einer ähnlichen Situation kannst du ganz frei in den Tag hinein leben. Auch darfst du nie wieder im Leben so unverbindlich sein. Gefällt dir ein Ort nicht mehr? Dann ziehst du eben weiter. Geht dir dein Reisekumpel nach ein paar Wochen auf die Nerven? Dann geht ihr eben getrennte Wege. Das Wissen, dass alles, was du vor Ort erlebst, zeitlich begrenzt ist, macht dich frei. Du musst dir keine Existenz aufbauen oder Beziehungen aufrecht erhalten, stattdessen kannst du einfach mal schauen, was jeder Tag so bringt.

Außerdem erlebst du auf Reisen oft die unterschiedlichsten und spannendsten Dinge in kürzester Zeit - als hätte jemand den „Fast Forward“ Button für dein Leben gedrückt. Daheim tickt die Uhr viel langsamer - und deswegen magst du das Gefühl haben, dass sich dort rein gar nichts verändert hat. Dazu kommt, dass deine Freunde nach einer Weile natürlich nur noch eine begrenzte Aufmerksamkeitsspanne für deine Reiseanekdoten haben. Das kann frustrierend sein, wenn man so randvoll ist mit neuen Eindrücken, die man alle gerne teilen will. Und dann ist da noch dieses Fernweh nach all den Orten, die du bereist hast, gleichzeitig. Du vermisst die Menschen von der Gold Coast, dein Lieblingscafé in Sydney und die atemberaubende Natur im Northern Territory - im Vergleich dazu kommt dir die Heimat grau vor und das Wetter ist auch noch mies.

Was aber kannst du jetzt tun?

  1. Mach dir bewusst, was mit dir los ist. Vielleicht hast du nicht damit gerechnet, dass dich deine Rückkehr so schwer mitnehmen würde. Versuche jetzt nicht, das Gefühl zu ignorieren, sondern akzeptiere es und mach dir bewusst, warum du neben dir stehst. Durch manche Gefühlswellen musst du am Anfang wohl einfach erstmal durch und obwohl er abgedroschen klingt, hilft hier immer der alte Spruch: Die Zeit heilt alle Wunden.
  2. Entdecke deine Heimat neu. Wenn wir eine Zeit lang weg waren, dann haben wir oft die Chance, unsere Heimat noch einmal ganz neu zu entdecken - auf Reisen spazieren wir oft mit viel offeneren Augen durch die Welt und entdecken, woran wir Zuhause einfach vorbei laufen. Du möchtest dich wahrscheinlich erstmal in deinem Zimmer einschließen und gar nicht mehr hervorkommen, aber wenn du jetzt in Selbstmitleid versinkst wird sich gar nichts verändern.
  3. Sprich darüber. Oft ist es schwer, seine Gefühle ehrlich zu formulieren, denn du möchtest niemandem das Gefühl geben, dass du dich nicht freust, wieder da zu sein. Dennoch solltest du dir dringend eine Person in deinem Umfeld suchen, der du offen sagen kannst, was du gerade durchmachst. Im Internet kannst du dich in Foren mit Reisenden austauschen, die gerade am selben Punkt stehen wie du.
  4. Buche einen Flug. Wahrscheinlich bist du nach deiner Rückkehr erstmal pleite, doch sobald dich das Fernweh wieder einholt und du kannst, solltest du einen Flug buchen. Du musst ja nicht gleich wieder für Monate aufbrechen, aber ein Urlaub, auf den du dich riesig freust, könnte dir die kommenden Monate erleichtern.
  5. Glorifiziere deine Reise nicht. Okay, das ist schwierig, denn seien wir mal ehrlich: Reisen ist  einfach verdammt großartig. Es kann aber trotzdem sein, dass du dir rückblickend so manches rosiger ausmalst, als es tatsächlich war. Zudem befindet man sich im Ausland oft in einer Blase, in der man relativ wenige Verpflichtungen und viele Freiheiten genießt - auf Dauer würden sich Alltagsstress und Sorgen aber wohl an jedem Fleckchen Erde wieder einstellen. Mache dir das bewusst und versuche, in deinem neuen Alltag wieder ein bisschen mehr Leichtigkeit zu finden.
  6. Nimm deine Gefühle ernst. Eine Zeit lang ist es ganz normal, sich irgendwie verloren zu fühlen und etwas Zeit zu brauchen, bis das Herz dem Körper hinterher gereist ist. Solltest du aber merken, dass das leere Gefühl einfach nicht verfliegen will, dann wird es wohl Zeit ein paar Veränderungen herbei zu führen. Du musst ja nicht gleich auswandern, aber frage dich ganz ehrlich, ob du glücklich bist im Studium? Im neuen Job? Brauchst du neue Leute um dich? Oder einen Tapetenwechsel? Dein Bauchgefühl weiß die Antwort meistens schon.

Viele Reisende kommen nach ihrem Abenteuer zurück mit einem Rucksack voll dreckiger Klamotten und vielen tollen Erinnerungen - und finden sich trotzdem sofort wieder Zuhause ein. Es ist aber eben auch ganz normal, wenn solche einschneidende Erlebnisse wie ein langer Auslandsaufenthalt nicht „mal eben“ an einem vorübergehen, sondern noch eine Weile nachklingen. Und mal ehrlich? Das ist ja auch der Grund, warum wir aufbrechen. Damit wir unseren Horizont erweitern und auch persönlich wachsen. Und warum du deine Erfahrungen wahrscheinlich nicht eintauschen würdest, selbst wenn du es könntest und das Fernweh auch Monate nach deiner Rückkehr noch zwickt.

Es gibt noch mehr zu entdecken beim Work and Traveller

Folgendes könnte dich auch interessieren.