Wir verwenden Cookies, um die Dienste ständig zu verbessern und bestimmte Features zu ermöglichen. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Mehr Informationen
Fragen zu Work & Travel? Ruf an!

Nationalparks in Kanada

Kanada von seiner schönsten Seite

Kanadas schönste Parks im Überblick

Wenn du als Work & Traveller ein Jahr lang in Kanada unterwegs bist, ist das die ideale Gelegenheit, um sich den einen oder anderen der vielen wunderschönen kanadischen Nationalparks anzuschauen. Kanadas Natur ist grandios, und vor allem in den Nationalparks kann man die Landschaften mit ihren Seen, Wäldern und Bergen intensiv genießen. Auch die Tierwelt ist beeindruckend: es gibt Elche, Bären, Bisons ... und natürlich Huskys. Zu den bekanntesten Nationalparks in Kanada zählen zweifelsohne allen voran der Banff und der Jasper Park. Es gibt aber noch einige weitere Nationalparks in Kanada, die ebenfalls einen Besuch wert sind: insgesamt sind es 43 an der Zahl – Auswahl gibt es also mehr als genug!

Banff Nationalpark

Der berühmte Banff Nationalpark war der erste seiner Art in Kanada und wurde bereits im Jahre 1885 gegründet. Ziemlich schnell entwickelte sich dieses traumhafte Fleckchen Erde zu einem absoluten Touristenmagnet. Wer nach Westkanada geht, der besucht (wenn irgendwie möglich) auch den Banff Park - das ist Pflicht! Er steht berechtigterweise ganz oben auf der Wunschliste vieler Kanada-Urlauber. Das hat natürlich zur Folge, dass jährlich ganze Touristenmassen in den Banff-Nationalpark pilgern und man an den Hauptattraktionen doch eher selten alleine ist. Die Landschaft ist hier aber auch wirklich wie frisch aus dem Bilderbuch entsprungen: Ein Wechsel zwischen hohen Bergen, Gletschern, tiefen Schluchten, tiefblauen Seen, idyllischen Wasserfällen und endlosen Wäldern sorgt dafür, dass das Auge sich gar nicht satt sehen kann. Ein weiteres Highlight, welches sich inmitten des Parks befindet, ist der Lake Louise, ein wunderschön gelegener Bergsee inmitten alpiner Postkartenumgebung und umgeben von einer atemberaubenden Kulisse aus Gletschern.
Das Zentrum des Parks befindet sich im gleichnamigen Ort Banff, ein eher kleiner Ort, in dem aber trotzdem all das vorhanden ist, was das Touristenherz begehrt: Hotels, Restaurants und sogar ein reges Nachtleben.
Wenn du den Banff Nationalpark während deines Work & Travel besuchen willst, ist die beste Zeit dafür von April bis Oktober.

Jasper Nationalpark

Was seine Schönheit anbelangt, steht er dem Banff-Nationalpark in nichts nach: Auch der Jasper Nationalpark gilt als absolutes Muss für jeden, der in Kanada Urlaub oder Work & Travel macht. Er befindet sich mitten in den Rocky Mountains und zählt mittlerweile zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die Landschaft ist gebirgig und zerklüftet, besticht aber ebenfalls durch kristallklare Seen, Schluchten, beeindruckende Wasserfälle und gigantische Ausblicke. Wer hierher kommt, genießt die Weite, die imposante Flora und Fauna und manchmal auch die absolute Einsamkeit und Stille – je nachdem, wann der Besuch stattfindet.
Zu den besonders hervorzuhebenden Highlights des Parks zählen zweifellos der Maligne Lake, der größte See überhaupt innerhalb der Rockies. Auch der Maligne Canyon, eine ausgesprochen faszinierende Schlucht, die sowohl im Sommer als auch im Winter zugänglich ist - ein echt traumhaftes Fleckchen Erde. Vor allem im Winter ist ein Besuch beeindruckend, da sich hier die Wasserfälle in bizarre Eisgebilde verwandeln.

Glacier Nationalpark

Auch dieser Park befindet sich inmitten der Rocky Mountains und zwar im südlichen Teil der Provinz British Columbia. Er ist geprägt von Gletschern, kantigen Bergen und engen Tälern und immer wieder trifft der Besucher auf kleine, verschwiegene und zugleich tiefblaue Seen. Außerdem befindet sich im Park ein einzigartiges Höhlensystem, zu dem die bekannte Nakimu Höhle gehört. Der Artenreichtum an Tieren ist, wie auch in den anderen Nationalparks, riesig – mit etwas Glück triffst du während deines Besuchs sogar auf einen Grizzly oder einen Berglöwen – hoffentlich aber nur aus der sicheren Ferne! Sogar der winzig kleine Kolibri ist neben anderen 200 Vogelarten hier im Park heimisch.
Was das Wetter in diesem Nationalpark angeht muss man beachten, dass es aufgrund feuchtwarmer Luftmassen im Westen des Parks deutlich öfter regnet als im östlichen Teil.

Cape Breton

Dieser Park befindet sich in Nova Scotia und verlockt mit umwerfenden Aussichten und schier endlos erscheinenden Wäldern. Mal abgesehen vom ausgiebigen Wandern kannst du im Park auch schwimmen, fischen und sogar an verschiedenen Geocaching-Touren teilnehmen.

Wood Buffalo

Wie es der Name schon andeutet, bietet dieser Park einen natürlichen Lebensraum für mehrere tausend Bisons. Darüber hinaus lebt hier aber auch diverses andere Getier wie beispielsweise Elche, Bären, Luchse, Schneegänse und Wanderfalken. Der Park erstreckt sich über ein Gebiet, das so groß ist wie ein Siebtel von Deutschland! Platz genug also, um dich nach Herzenslust auszutoben: Der Klassiker im Park ist wandern, du kannst aber auch in einem der zahlreichen Salzflüsse Kanu fahren, angeln und im Winter Skifahren oder ausgedehnte Schneeschuhwanderungen unternehmen.

Dein Nationalpark-Besuch in Kanada

Du siehst also: Ein Besuch in einem der zahlreichen Nationalparks während deines Work & Travel-Aufenthalts lohnt sich definitiv. Dies hier stellt ja nur eine kleine Auswahl dar - plane deine Tour und deinen Aufenthalt je nachdem, wo du dich aufhältst und für was du dich besonders interessierst. Jeder Park hat seinen ganz eigenen Reiz, der eine mehr, der andere weniger und natürlich sind die bekanntesten Parks wie Banff oder Jasper zur Hauptsaison auch die am besten besuchten. Wie du dich im Park selber verhalten musst, das wird in der Regel in den Informationszentren, die sich jeweils direkt an den Eingängen der Parks befinden, ausgiebig erklärt. Ein Risiko eingehen solltest du natürlich nicht, also halte dich unbedingt daran, was man dir empfiehlt.

Es gibt noch mehr zu entdecken beim Work and Traveller

Folgendes könnte dich auch interessieren.