Wir verwenden Cookies, um die Dienste ständig zu verbessern und bestimmte Features zu ermöglichen. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Mehr Informationen
Fragen zu Work & Travel? Ruf an!

Tipps für Work & Travel in Japan

Was du in Japan erleben solltest

Wenn du Work & Travel in Japan machst, hast du die einmalige Möglichkeit, ganz in das Leben im Land der aufgehenden Sonne mit seinen aufregenden Städten, seiner reichen Kultur und vielseitigen Natur einzutauchen. Ob du am Karaokesingen in den Bars von Tokio interessiert bist, dir Kunstausstellungen ansehen willst oder die ganz spezielle Atmosphäre beim Kirschblütenfest erleben möchtest: Japan bietet dir all das und noch viel mehr. Das Schöne ist, dass das Reisen in dem Inselland trotz möglicher Sprachbarriere sehr einfach ist. Noch dazu kommst du mit einem der Shinkansen-Züge sehr schnell und bequem voran und es gibt zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten, die besonders für Backpacker geeignet sind.

Die schönsten Seiten Tokios

Natürlich möchtest du Tokio sehen, die 10 Millionen-Einwohner-Stadt mit ihrer hypermodernen Architektur, ihren popkulturellen Erscheinungen und den Museen. Am besten besuchst du die Stadt zum traditionellen Kirschblütenfest, das zwischen März und April stattfindet und einer der wenigen Anlässe ist, zu denen die Japaner auch mal sehr ausgelassen feiern können. Das Hanami genannte Fest wird von Bier, Sake und transportablen Karaokemaschinen begleitet. Der schönste Ort zum gemeinsamen Kirschblüten-Anstaunen ist wohl am Fluss Meguro-gawa, über dem sich die Zweige von beiden Uferseiten in der Mitte treffen.

Meguro-gawa liegt im trendigen Stadtviertel Ebisu, in dem du in eine der zahlreichen Bars einkehren solltest. An der Theke bekommst du günstiges japanisches Essen, wie beispielsweise Sashimi oder Tempura. Die Bars werden Izakaya genannt und es lohnt sich, unbedingt auch hier ganz unbekannte Speisen auszuprobieren. Du könntest zum Beispiel einfach meibutsu, die Spezialität des Hauses bestellen. In Tokio gibt es 140 000 Restaurants, mehr als in jeder anderen Stadt der Erde. Weil du als Backpacker in Japan wahrscheinlich eher auf dein Budget achten musst, seien dir hier ein paar einheimische Restaurantketten empfohlen, die unglaublich leckeres Essen zu günstigen Preisen anbieten und die sich zudem in jeder größeren Stadt finden lassen. Bei Goemon gibt es italienisches Essen auf Japanisch, also Pasta mit Stäbchen. In den Läden von Gindaco werden dir Oktopusbällchen - Tekoyaki genannt - angeboten. Und ziemlich gute japanische Nudelsuppen, rāmen, bekommst du bei Ippūdō Kyūshū-style.

>> Tipp: Probiere auch typisch japanisches Essen.

Die Rainbow Bridge in Tokio bei Nacht Belebte Straße in Tokio

Das traditionelle Japan erfahren

Kyoto ist die Stadt Japans, in der die Geisha Kultur noch am lebendigsten ist. Da du als Backpacker in Japan wahrscheinlich nicht über das Budget verfügst, eine Geisha Veranstaltung zu besuchen, solltest du den Stadtteil Gion aufsuchen. Hier ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, einen Blick auf eine zur nächsten Verabredung eilende Geisha zu erhaschen. Eine noch viel weiter zurückreichende Geschichte als die Geishas hat die Zeichenform der japanischen Mangas. Um einen Einblick in die Manga-Kultur Japans zu bekommen, lohnt sich unbedingt ein Besuch des Internationalen Manga Museums in Kyoto. Die Stadt hat übrigens die besten Flohmärkte des Landes, auf denen du nach Mitbringseln für deine Lieben zu Hause Ausschau halten kannst. Eine besonders günstige Unterkunft findest du im Santiago Guesthouse Kyoto.

Die typische Japanerfahrung schließt unbedingt den Besuch eines Ryokan und eines Onsens mit ein. Ryokan ist ein traditionelles japanisches Hotel, in dem du deine Tage gemütlich in eine Robe gekleidet mit Nichtstun verbringen kannst. Onsen sind die heißen Quellen, in denen die Japaner so gerne entspannen und die drinnen oder draußen zu einem Bad einladen. Die Kombination von Ryokan und Onsen heißt Onsen Ryokan, wobei das Hotel um die Quelle herumgebaut wurde. Als Backpacker in Japan wirst du dir wahrscheinlich deine Unterkünfte in Hostels suchen, da es günstiges Reisen bedeutet, aber einmal solltest du die Ryokan Erfahrung schon machen. Im Schnitt kostet ein günstiges Rayokan doppelt so viel wie ein Bett im Schlafsaal eines Hostels.

Eine Geisha führt in Kyoto einen traditionellen Tanz vor. Die Treppe zum Eingang des Kiyomizu Dera Tempels in Kyoto

Kunst auf der Insel Naoshima und in Tokio

Wer sich für moderne Kunst interessiert, kommt nicht umhin, die im Binnenmeer liegende Insel Naoshima zu besuchen. Auf der Benesse Art Site Naoshima hast du die Gelegenheit, einige der besten Werke der zeitgenössischen Kunst Japans an einem so ungewöhnlichen, wie schönen Ort zu sehen. In den 1990er Jahren ins Leben gerufen, gibt es hier Galerien und Installationen. Auch die kleineren Galerien und Outdoor-Installationen, die sich an der Küste entlangziehen, sind einen Besuch wert. Das Chichū Art Museum und das Benesse House Museum wurden beide von Stararchitekt Tadao Andō entworfen und sind allein deshalb lohnenswert. Im Inneren des Benesse House Museums finden sich zudem Werke von Andy Warhol, David Hockney, Jasper Johns und Ōtake Shinrō's. Eine besondere Kunsterfahrung versprechen die Kunstgalerien des bekannten Künstlers Takashi Murakami, die in einem riesigen Einkaufszentrum in Tokio untergebracht sind. Im Nakano Broadway, im Westen Tokios können Backpacker die zeitgenössische Kunst Japans in einem ungewöhnlichen Umfeld kennenlernen

Arbeitsmöglichkeiten im Rahmen des Work & Travel Programms

Der beliebteste Job unter Work & Travellern ist der des Sprachlehrers. Eine andere Möglichkeit ist es, im Gastrogewerbe zu arbeiten. Meist unerlässlich ist allerdings, dass du schon ganz gute Japanischkenntnisse mitbringen solltest. Am besten besuchst du vor deiner Reise einen Sprachkurs oder zwei. Falls das mit den Japanischkenntnissen nicht so gut läuft, ist sehr gutes Englisch auf jeden Fall ratsam. Die Webseite Japan Association for Working Holiday Makers kann dir dabei helfen, einen Job und auch eine Unterkunft zu finden. Für Telefongespräche vor Ort brauchst du ein 3G/UMTS Handy, da sie die Einzigen sind, die in Japan funktionieren. Allerdings ist es relativ üblich, sich Handys in den entsprechenden Läden einfach auszuleihen.

Als Backpacker in Japan ist es nützlich zu wissen, dass die beiden japanischen Fluggesellschaften JAL und ANA besondere Konditionen für Inlandsflüge anbieten. Wenn diese außerhalb des Landes und in Verbindung mit einem Flug nach Japan gebucht werden, kannst du dabei eine ganze Menge Geld sparen. Denke beim Buchen des Fluges daran: Inlandsflüge sind besonders teuer während der Goldenen Woche, Anfang Mai, zu O-Bon, Mitte August und um Neujahr herum. Wenn du vorhast, Okinawa und die Ryūkyū-Inseln mit ihren wunderschönen weißen Sandstränden zu besuchen, gibt es für die Fähren ebenfalls Sparangebote. Mit der Maruei Fähre/A Linie kannst du im Norihodai kippu auf der Strecke von Kagoshima nach Naha innerhalb von sieben Tagen aus- und einsteigen, so oft du möchtest.

Es gibt noch mehr zu entdecken beim Work and Traveller

Folgendes könnte dich auch interessieren.